TVöD 2012: Alle Räder stehen still…

bild41Tarifkonflikt Öffentlicher Dienst Bund und Kommunen – TVöD 2012: Zweiter Warnstreik

Das Signal ist eindeutig: Die hohe Streikbereitschaft der Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen ist ungebrochen. Ver.di-Chef Bsirskes Mahnung an die Arbeitgeberseite auch: Es werde keine vierte Verhandlungsrunde geben. Sollte es am 28./29. März zu keiner Einigung kommen, stünden unbefristete Arbeitskampfmaßnahmen ins Haus.

Bild: Mitteilung Üstra zum Warnstreik am 19.03.2012 | Hannover | Lister Platz – Foto: Jens Kammradt

Am 19. März war es zur zweiten Warnstreikwelle in Niedersachsen und Bremen gekommen. Die verhandlungsführenden Zentralgewerkschaften ver.di und dbb-tarifunion gaben diesmal noch mehr Gas. Anders als beim ersten Warnstreik am 8. März waren weitere kommunale Betriebe vom Ausstand erfasst worden.
Auf dem Opernplatz in Hannover hatten sich ver.di-Angaben zufolge mehr als 20.000 Beschäftigte zur zentralen Streikkundgebung versammelt. Die Polizei ging von 18.000 aus.

Da die Hannoverschen Verkehrsbetriebe, die Busse und Stadtbahnen der Üstra, erneut ganztätig bestreikt wurden, lag die Verkehrsader der Stadt auch an diesem Tage komplett still. BerufspendlerInnen und SchülerInnen mussten auf Alternativen umsteigen. Das war auf den Straßen deutlich zu spüren.

Die Entsorgungshöfe von aha blieben zu, der Müll liegen. Auch waren sämtliche 13 Kliniken sowie Tochtergesellschaften des Klinikums Region Hannover (KRH) in den Warnstreik einbezogen worden, mussten geplante Operationen verschoben werden. Außerdem hatten sich 2.000 Beschäftigte im Bereich der Stadtverwaltung am Ausstand beteiligt, blieben städtische Schwimmbäder und kommunale Kindertagesstätten geschlossen.

Bis zur nächsten Verhandlungsrunde sind laut ver.di-Streikkoordinator Harald Memenga in Hannover jedoch keine größeren Warnstreiks mehr geplant.

N. Pouget