TVL 2013: Letzte Warnung zum CeBIT-Auftakt

Zum Warnstreik vor der dritten Verhandlungsrunde im Öffentlichen Dienst der Länder

8.000 waren zum Auftakt der Computermesse CeBIT in Hannover auf der Straße: Vor der dritten und letzten Verhandlungsrunde im Öffentlichen Dienst der Länder am kommenden Donnerstag in Potsdam setzten die Landesbeschäftigten Niedersachsens ein deutliches Zeichen gegen die starre Haltung der Arbeitgeber. Darunter Pflegekräfte, Straßenwärter/-innen, Uni- und Hochschulbeschäftigte, Verwaltungsangestellte, Feuerwehrleute, Lehrer/-innen und Pädagogen/-innen. Mit ihrer Streikankündigung zur CeBIT hatten sie schon im Vorfeld die nötige mediale Aufmerksamkeit gefunden: Die Landesbeschäftigten schafften es nun von den Randspalten auf die Titelseiten der Blätter.

Da geht noch `was

Eingeschränkter Unterricht an Förderschulen, Absage der Hälfte der geplanten OPs an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)… – Der Streik zeigte Wirkung. Wieder unter den Streikenden: Mitglieder der FAU-Hannover. Doch noch längst nicht alle Landesbetriebe wurden in diese Warnstreikphase einbezogen. Sollte die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am Donnerstag und Freitag an ihrer bisherigen starren Haltung festhalten, droht nach möglicher Schlichtung der Vollstreik. Doch bisher ist seitens der Zentralgewerkschaften nur von weiteren Warnstreiks die Rede.

Die Forderungen in der laufenden Tarifrunde werden auch von der Basisgewerkschaft FAU-Hannover unterstützt. Zu der zentralen Großdemonstration durch Hannovers Innenstadt bis zum Finanzministerium hatten die verhandlungsführenden Zentralgewerkschaften ver.di, GEW, GdP sowie dbb beamtenbund und tarifunion aufgerufen.

np