Klinisches Geisterpersonal

In Niedersachsen fließt reales Geld in imaginäre Arbeitsplätze. Die Arbeitsdichte für die Beschäftigten steigt

In der aktuellen DA ist ein Artikel zur Situation in den in ehemals öffentlichen Kliniken, die jetzt in private Trägerschaft übergegangen sind erschienen. Ein Mitglied der GGB hat hier akribisch die Probleme der Belegschaft, am Beispiel der Psychatrischen Einrichtungen zusammengetragen:

„Es ist allgemein bekannt, dass Gesundheitseinrichtungen Einsparpotentiale vor allem beim Personal sehen. Gerade nach Privatisierungen wird die Schere angesetzt. Doch was, wenn nach der Privatisierung die Kosten steigen?“


Den kompletten Artikel gibt es auf den Seiten der Direkten Aktion.