Solidaritätsadresse der GGB: Zum Streik der Tarifbeschäftigten bei der Deutschen Post AG

Für Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich

Derzeit stehen die Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG im Arbeitskampf. Ihr Ziel: Eine Arbeitszeitverkürzung von 38,5 Stunden auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Die Gewerkschaft Gesundheits- und Soziale Berufe Hannover (GGB) erklärte sich hierzu solidarisch.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit Interesse und Sympathie verfolgen wir derzeit den Arbeitskampf der Kolleginnen und Kollegen von ver.di bei der Deutschen Post AG.

Die Tarifbeschäftigten der Post leisten Hervorragendes, zuverlässig, jeden Tag aufs Neue. Wir wissen diese Arbeit sehr zu schätzen. Durch zum Teil langjährige persönliche Kundinnen- und Kundenkontakte zu Zustellerinnen und Zustellern sowie Postfilialmitarbeiterinnen und –Mitarbeitern sind uns einige Entwicklungen nur zu gut bekannt: Die Ausweitung von Zustellbezirken, das Aufbürden zusätzlicher Arbeiten (Prospekte), Arbeitsverdichtung, die Schließung von Postfilialen, verbunden mit der Auslagerung von Leistungen an Ladenbetreiber, der Unterbietungswettbewerb seitens anderer Anbieter.

Der Gewerkschaft Gesundheits- und Soziale Berufe Hannover (GGB) ist es deshalb ein Anliegen, den Kolleginnen und Kollegen von ver.di ihre volle Anerkennung, Sympathie und Solidarität in diesem Konflikt auszusprechen. Die GGB-Hannover wünscht den Kollginnen und Kollegen von ver.di viel Kraft, Mut und Entschlossenheit in ihrem Ringen um die geforderte Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich. Und weiterhin viel Erfolg in der Verhinderung des unsäglichen Unterbietungswettbewerbs zu Lasten der Beschäftigten, wie wir ihn in der einen oder anderen Form in allen Branchen erleben.

Mit gewerkschaftlichen Grüßen,

Frank Matz
Organisationsekretariat