TVöD EGO SuE 2015: Wir streiken weiter!

Verhandlungsführende Gewerkschaften beschließen Nichtaussetzung des Streiks

Keine Bewegung bei der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA): Auch nach knapp zwei Wochen unbefristetem Streik im Sozial- und Erziehungsdienst wurde den verhandlungsführenden Gewerkschaften ver.di und GEW kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt.

„Unverbindliche Gedankenspiele“, doch keine ernsthaften Verhandlungsgrundlagen. So in etwa lässt sich der Eindruck vermitteln, den die Zentralgewerkschaft ver.di mittlerweile gewonnen hat. Empörend: Die Haltung der Arbeitgeber, die offenbar auf Zeit spielt. Ihre Mitgliederversammlung, auf der sie Verhandlungsangebote beschließen könnte, hat die VKA erst für den 28. Mai 2015 einberufen.

Am Mittwoch beschlossen die rund 330 Vertreterinnen und Vertreter auf der ersten bundesweiten ver.di-Streikdelegiertenkonferenz für den Sozial- und Erziehungsdienst in Fulda deshalb die Fortsetzung des unbefristeten Streiks auch über Pfingsten.

Auf der zentralen Streikkundgebung für Niedersachsen und Bremen in Lüneburg kamen gestern 6.000 Beteiligte zusammen. Am Dienstagnachmittag formierten sich Streikende in Hannover zu einer Aktionsmeile zwischen Kröpcke und Schillerdenkmal. Zu vielen weiteren Aktionen kam es in dieser Woche auch im Umland.

Nach ver.di-Angaben befanden sich gestern 6.000 Tarifbeschäftigte in Niedersachsen und Bremen im Streik, 1.500 mehr als in der vorangegangenen Woche. Die in der Gewerkschaft Gesundheits- und Soziale Berufe Hannover (GGB) organisierten Tarifbeschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst sind seit Anbeginn der Arbeitskampfmaßnahmen an den Streiks beteiligt.

fm